Wenn der Magen-Darm-Trakt im Urlaub zickt

Wie Speisen auf Reisen ein Genuss bleibt

55 Millionen Deutsche sind 2018 in den Urlaub gefahren, so viele wie nie zuvor. Mehr als zwei Drittel zog es ins Ausland, wobei Spanien und Italien ganz oben im Trend liegen. Bei den Fernzielen führen Nordamerika und Südostasien. Im Inland liegt die Ostseeküste knapp vor Bayern.

Foto: Africa Studio/Shutterstock.com

Ob Ferientage in den Bergen, am Mittelmeer oder an Bord eines Kreuzfahrtschiffs – der kulinarische Genuss ist vielen Urlaubern wichtig: Häufig beginnt der Tag nun schon mit einem opulenten Frühstück, oft schließen sich landestypische Mittag- und Abendessen an. Gern kommen dabei üppig portionierte Gerichte mit deutlich mehr Fett und Gewürzen auf den Teller, als es in der eigenen Küche üblich wäre. Auch bei den Getränken wird schon mal freudig zugelangt.

Doch egal wohin die Reise geht, unser Magen-Darm-Trakt bleibt erstmal auf den heimischen Rhythmus von Essen und Ruhezeiten eingestellt. Die vom Reisenden meist sehnlichst erwartete Abwechslung ist für den Verdauungsapparat eine gehörige Herausforderung.

Versuchung namens „all inclusive“

Gerade wenn Essen und Getränke am Buffett „all inclusive“ sind, verlässt viele die lang geübte Zurückhaltung. Bei Ausflügen zwischen Bayern, Texas und Bangkok lockt auch immer auch die lokale Küche mit allerlei Schmankerln – wer kann da schon widerstehen?

Was es der Verdauung zusätzlich schwer macht, sind vom deutschen Alltag abweichende Essenszeiten. Sei es durch Zeitverschiebung am Urlaubsort oder Öffnungszeiten der örtlichen Angebote. Das alles kann die Verdauung gehörig durcheinanderbringen. Und wenn im Urlaub Magen-Darm-Probleme auftreten, dann oft gleich mehrere auf einmal – etwa eine Kombination aus Magenschmerzen, Bauchkrämpfen, Blähungen, Völlegefühl, Übelkeit und Sodbrennen. Für solche Fälle sollte ein schnell wirksames Arzneimittel in der Reiseapotheke zur Hand sein.

Hilfe kommt aus der Natur

Pflanzliche Arzneimittel können mit der Kraft der Natur helfen, die Verdauung wieder ins Gleichgewicht zu bringen. So kombiniert beispielsweise der Klassiker Iberogast (Apotheke) neun Heilpflanzen (etwa Iberias amara, Melisse, Kamille), deren Wirkstoffe an unterschiedlichen Stellen des Magen-Darm-Trakts ansetzen. Das Präparat ist gut verträglich und auch für Jugendliche und Kinder ab drei Jahren geeignet. Grundsätzlich empfiehlt es sich jedoch einen Arzt aufzusuchen, falls die Beschwerden länger andauern oder die Magen- oder Darmprobleme zunehmen.

Ansonsten gilt: Lieber nach dem Ankommen am Urlaubsort einen Gang zurückschalten, erstmal verschnaufen und dem Körper nicht gleich am ersten Tag das Maximum an Stress, fettreicher Kost und harten Getränken zumuten.

Organismus muss sich umstellen

Geben Sie ihrem Organismus Zeit, die Strapazen der Anreise zu verarbeiten und sich an das fremde Klima zu gewöhnen. Versuchen Sie insbesondere in den ersten Tagen, sich bei den Mahlzeiten an den gewohnten Essenszeiten zu orientieren – und tasten Sie sich Löffel für Löffel an ungewohnte Genüsse heran. Also am Buffett lieber erstmal eine kleine Portion probieren und bei Bedarf noch einmal Nachschub holen.

Denn das ist ja gerade das Schöne im Urlaub: Wir haben die Muße, um uns für das gemeinsame Essen mit unseren Lieben ganz viel Zeit zu nehmen.

Quelle: 
A&O Gesundheit Medien- und Verlagsgesellschaft mbH,
24.05.2019

Forum "Gesundes Delbrück"

Galeria Vital® Gesundheits- und Marketingredaktion

[]